EcofinConcept GmbH Erneuerbare Energien – Consulting, Projektentwicklung, Investment und Projektvermarktung

BEE-Präsidentin Peter zum Vorwurf ehemaliger Mitglieder der Kohlekommission, die Bundesregierung habe ihr Wort gebrochen

Logo Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Statement von Dr. Simone Peter, Präsidentin Bundesverband Erneuerbare Energie, zum Vorwurf ehemaliger Mitglieder der Kohlekommission, die Bundesregierung habe ihr Wort gebrochen:

„Der beschlossene Ausstiegsplan für Braun- und Steinkohlekraftwerke ist teuer erkauft. Die Entschädigungszahlungen für die Betreiber der umweltschädlichen Kraftwerke wären in Erneuerbaren Energien, Power-to-X-Anwendungen und anderen zukunftsgewandten Technologien wesentlich besser investiert gewesen. Der vorgezeichnete Ausstiegspfad ist außerdem zu langsam. Der Europäischen Emissionshandel fällt nicht vom Himmel: Es ist schon lange erkennbar, dass die zunehmende Verteuerung der CO2-Zertifikate im Rahmen des ETS keinen wirtschaftlichen Weiterbetrieb der Kohlemeiler bis 2035 zulassen. Dieser Tatsache gilt es sich zu stellen. Wir brauchen jetzt Investitionen in kostengünstige Erneuerbare Energien und verlässliche Ausbaupfade für das von der Bundesregierung beschlossene Ziel von 65 % Erneuerbare Energien im Stromsektor bis 2030 sowie die kurzfristige Beseitigung der Deckel bei Photovoltaik, Offshore-Wind und flexibilisierter Biomasse. Auch neue Hürden, wie pauschale Abstandsregelungen bei der Windkraft, müssen vermieden werde, sonst droht eine Ökostromlücke in der Stromversorgung. Da zudem wichtige Forderungen der zivilgesellschaftlichen Akteure, wie dem Stopp des Abrisses weiterer Dörfer und Siedlungen im Umfeld der Braunkohletagebaue nicht gewährleistet zu sein scheint, ist es nachvollziehbar, dass sich nun Protest gegen den Beschluss der Bundesregierung bildet“, kommentiert Dr. Simone Peter, Präsidentin Bundesverband Erneuerbare Energie.

Hintergrund:
Mitte Januar hatten sich Bund, Kohleländer und Vertreter der Zivilgesellschaft in der sogenannten Kohlekommission auf einen Plan für den Kohleausstieg geeinigt. Nach Ansicht einiger Vertreter der Kommission habe die Regierung diesen Kompromiss “klar und sehr einseitig verlassen”. Sie sehen im nun verabschiedeten Ausstiegsplan eine „Aufkündigung“ des Kompromisses, wie aus einem Schreiben an Kanzlerin Angela Merkel hervorgeht. Die Bundesregierung habe sich demnach nicht an wichtige Punkte des Kompromisses gehalten.

Quelle: BEE e.V., 21.1.2020
www.bee-ev.de

vgl. Beschlossener Kohleausstiegspfad ist zu zögerlich für ein Energiewende-Land; Ausbaupfade für Erneuerbare Energien bis 2030 lassen weiter auf sich warten

s. Kohle für die Kohle nur mit Ausbau der Erneuerbaren

vgl. BEE-Präsidentin, Dr. Simone Peter, kommentiert das im Bundestag beschlossene Klimaschutzgesetz

s. Erneuerbare Energien schaffen Arbeitsplätze – auch in der Industrie

vgl. Energiewende: Hoffen auf die zweite Halbzeit

vgl. Debatte um Braunkohle-Arbeitsplätze in NRW: Erneuerbare Energien sind Jobmotor heute und in der Zukunft

s. Windenergie: Branche sieht Arbeitsplätze in Brandenburg bedroht

s. Bundeswirtschaftsministerium legt Maßnahmen für Windenergie vor – Aufbruchsignal für deutschen Windenergiemarkt

vgl. Spitzentreffen Windkraft auf See verdeutlicht dringenden Handlungsbedarf

s. Windenergie: Landesentwicklungsplan verständlich