Tag: onshore

Windparks zum Kauf gesucht

Wir suchen gemeinsam mit unseren Investoren nach weiteren Investitionsmöglichkeiten in turn-key (schlüsselfertig) zu errichtende Windparks (onshore, Windenergie an Land) zur Komplettübernahme.

Albers: „Wir rennen sehenden Auges in eine Stromlücke!“

Seit Monaten machen wir ganz konkrete Vorschläge, um zusammen mit der Politik den Genehmigungsstau bei der Windenergie endlich zu lösen

Energiewende kommt im Klimaschutzprogramm 2030 zu kurz

Für die Klimaschutzziele, das 65-Prozent-Ziel für die Erneuerbaren sowie für die Industrie ist ein deutlich engagierterer Ausbau der Erneuerbaren Energien erforderlich

Windparks zum Kauf gesucht

Windparks gesucht
Neuanlagen und Bestandwindparks

Wir suchen gemeinsam mit unseren Investoren nach weiteren Investitionsmöglichkeiten in turn-key (schlüsselfertig) zu errichtende Windparks (onshore, Windenergie an Land) zur Komplettübernahme. Auch ältere Anlagen (Bestandwindparks) mit Standort (Pacht, Kauf) sind von Interesse. Wir interessieren uns auch für ein Repowering des Standortes.

Interessant sind vor allem Projekte mit Windturbinen der Hersteller Vestas, Enercon, Senvion (Repower), Nordex, GE und NEG Micon.

Wir freuen uns über Ihre Angebote. Selbstverständlich sichern wir absolute Vertraulichkeit zu. Diskretion ist im Hause EcofinConcept kein Fremdwort.

Permitting issues behind yet another under-subscribed German onshore wind auction round

Just 208 MW worth of wind farm projects won capacity in the latest German onshore wind auction results released today. A total of 650 MW was on offer.

sale of NORDEX wind farm

Investment: NORDEX N149 wind farm in Germany
sale of NORDEX wind farm

Sale of single onshore wind turbine NORDEX N117 on site in Germany

sale of a project with single onshore wind turbine NORDEX N117

location: Germany

rated power wind turbine: 2,400 kW (2.4 MW)
manufacturer WTG: NORDEX
hub height: 141m
rotor diameter: 117m

maintenance contract: Full Service possible (20 years)

start of operation: Q1/Q2 2018

building permit: on hand, advice of amendment in progress

feed-in permit: on hand
feed-in tariff by German law (pilot plant)

land lease contract: long term

Sale of onshore wind farm VESTAS V126 on site in Germany

VESTAS V126 wind farm in Germany investment

location: Western-Germany

pieces: 3
type of wind turbine: VESTAS V126-3.45 MW
power rating wind farm: 10,350 kW (10.35 MW)
rated power wind turbine: 3,450 kW (3.45 MW)
manufacturer WTG: VESTAS
hub height: 147m
rotor diameter: 126m

maintenance contract: Full Service VESTAS over 15 years

start of operation: end of 2018

EnBW verstärkt Engagement im Bereich Solarenergie

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG baut die Solarenergie zu einer weiteren wichtigen Säule ihres Erneuerbaren-Portfolios aus. Neben der Windkraft an Land und auf See sollen künftig auch Solarparks einen größeren Beitrag dazu leisten, den 2012 begonnenen Ausbau der Erneuerbaren bei der EnBW voranzutreiben.

Verkauf Senvion Windpark 3.4M

Verkauf eines Senvion 3.4M Windparks mit 13,6 MW Nennleistung
Standort: Windkonzentrationszone (Vorranggebiet in Norddeutschland)
Senvion 3.4M 114 Onshore (ehem. REpower)
Nennleistung: 3,4 MW
Nabenhöhe: 119m
Rotordurchmesser: 114m

Inbetriebnahme: 3. Quartal 2018

Baugenehmigung: BImSchG liegt vor
Einspeisezusage: liegt vor

Windgutachten: zwei unabhängige Windgutachten, beide Windgutachter sind Mitglied im Windgutachterbeirat des BWE e.V.

Vollwartungsvertrag: Senvion ISP+ über 20 Jahre

Gesicherte Abnahme und Vergütung des erzeugten Windstroms gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG 2016)

Kabeltrasse und Anlagengrundstücke sind gesichert

technischer und kaufmännischer Betriebsführungsvertrag ist abgeschlossen

Investment: VESTAS V126 wind farm in Germany

sale of onshore wind farm VESTAS V126 on site in Germany

location: Western-Germany

pieces: 3
type of wind turbine: VESTAS V126-3.45 MW
power rating wind farm: 10,350 kW (10.35 MW)
rated power wind turbine: 3,450 kW (3.45 MW)
manufacturer WTG: VESTAS
hub height: 147m
rotor diameter: 126m

maintenance contract: Full Service VESTAS over 15 years

start of operation: end of 2018

building permit: on hand
feed-in permit: on hand

feed-in tariff by German law

land lease contract: 20 years plus prolongation options

SALE: single onshore wind turbine VESTAS V126 on site in Germany

Investment: VESTAS V126 wind turbine in Germany

location: Western-Germany

type of wind turbine: VESTAS V126-3.45 MW
rated power wind turbine: 3,450 kW (3.45 MW)
hub height: 147m
rotor diameter: 126m

maintenance contract: Full Service VESTAS over 15-20 years

start of operation: end of 2018

building permit: on hand
feed-in permit: on hand

feed-in tariff by German law

Onshore wind performs well in Danish multi-technology auction

Onshore wind secured 165 MW in this week’s multi-technology auction in Denmark. The auction was open to solar PV, onshore wind and so-called open door offshore wind. It was oversubscribed with 17 projects amounting to 540 MW competing for a budget of €34 million.
From the 6 winners, the 3 cheapest bidders were onshore wind projects. The other 3 were solar PV projects totaling 104 MW.  Overall, the average premium awarded in this auction was equivalent to 0.31 Euro cents per KWh.

This premium runs for 20 years and comes on top of the wholesale power price.

Markt in Deutschland – Windstrom treibt die deutsche Energiewende

2017 wurden in Deutschland mehr Windenergieanlagen installiert als jemals zuvor. Die guten Witterungsverhältnisse sorgten zudem für Rekordwerte bei der Stromerzeugung. Dadurch wird das deutsche Ökostromziel für 2020 vermutlich schon 2017 erreicht.

Der Rekordzubau von 1.792 Onshore-Windrädern mit 5.333 MW Gesamtleistung – das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahr und 12 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2014 – hatte sich abgezeichnet. Denn alle Anlagen, die bis Ende 2016 genehmigt waren, können bis Ende 2018 unter dem alten EEG 2014 mit festen Einspeisetarifen ans Netz gehen. Das betrifft rund 8.600 MW. Die verbleibenden 3.300 MW genehmigte Anlagen, die noch nicht einspeisen, dürften 2018 folgen. Zum Jahreswechsel waren damit 28.675 Onshore-Anlagen mit 50.777 MW an Land am Netz. Diese Zahlen können durch den Abbau von Altanlagen (Repowering) noch leicht nach unten abweichen.

Windenergie-Report Deutschland 2017 erschienen

»Die Stromproduktion mit Windenergieanlagen – onshore und offshore – ist in unserem Energieversorgungssystem nicht mehr wegzudenken. Ein Drittel der Bruttostromerzeugung 2017 stammt aus erneuerbaren Energiequellen, davon knapp die Hälfte (16 Prozent) aus Windenergieanlagen an Land und auf See. Jetzt gilt es, den Ausbau kontinuierlich fortzusetzen und die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Integration in ein Energieversorgungssystem der Zukunft zu schaffen«, fasst Prof. Dr. Kurt Rohrig, Herausgeber des neu erschienenen »Windenergie Report Deutschland 2017« des Fraunhofer-Instituts für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik in Kassel, die Bedeutung der Windenergie für die energiewirtschaftliche Zukunft zusammen.

Frost & Sullivan prognostiziert weltweite Investitionen in Windenergie von jährlich 100 Milliarden US-Dollar bis 2025

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan mit dem Titel The Global Wind Power Market, Forecast to 2025, durchläuft der weltweite Markt für Windkraft eine Phase enormen Wachstums. Alleine in den letzten fünf Jahren wurde mehr als die Hälfte der weltweiten Windkraftkapazität aufgebaut. Der globale Markt für Windkraft, sowohl Onshore als auch Offshore, wird angetrieben von verschiedenen Regierungsinitiativen zur Verbesserung der Energiesicherheit und insbesondere zur Reduktion des Kohleverbrauchs aufgrund wachsender Bedenken in Bezug auf den Klimawandel und die Luftverschmutzung. Ende 2016 fanden sich Windparks in über 80 Ländern. In ca. 26 Ländern, und dementsprechend in allen Regionen der Welt, waren Windparks mit über einem Gigawatt (GW) in Betrieb.

Freitag: Drei Bundesratsinitiativen für Windkraft

Am Ende dieser Woche wird der Bundesrat über gleich drei Initiativen aus insgesamt fünf Bundesländern beraten, die allesamt dem Windenergieausbau in Deutschland neuen Schub geben könnten. Ziel der drei Bundesratsinitiativen aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen sowie den drei Nordländern Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen ist es, die Windturbineninstallationen über einen längeren Zeitraum zu stabilisieren.

Investment: VESTAS V112 wind turbine in Germany

sale of onshore wind farm VESTAS V112 on site in Germany

location: Western-Germany

power rating wind farm: 3,075 kW (3 MW)
rated power wind turbine: 3,075 kW (3 MW)
manufacturer WTG: VESTAS
hub height: 140m
rotor diameter: 112m

maintenance contract: Full Service VESTAS AOM 4000 over 15/20 years

start of operation: Q2 2017

building permit: on hand
feed-in permit: on hand

feed-in tariff by German law (cent / kWh) / duration: 8.19 cents / kWh until end of 2037

land lease contract: 20 years plus 2*5 years prolongation option

technical and commercial management contract of wind energy project

France can be no. 2 in wind in Europe by 2030

WindEurope CEO, Giles Dickson, addressed the annual conference of the French Wind Energy Association (FEE) on Wednesday 20 September. He highlighted the positive outlook for wind energy in France thanks to the policies being put in place by the new French Government.

The positive outlook applied both to onshore and offshore wind. France was the leading country in the EU on floating offshore wind with 4 projects under development. And progress on floating wind would benefit the development of fixed-bottom offshore wind in France as well. The two technologies would learn from and feed off each other.

Expansion figures for the first half of 2017 in Germany Onshore wind energy – Strong expansion in transition, significant risks in 2018/2019

Gross expansion of onshore wind energy by 2,281 megawatts (MW), which equals 790 wind power plants, as high as expected in the first half of 2017 Industry implementing the projects approved through the end of 2016 – transition effect will cease in 2018

Prospect following the first round of tendering for onshore wind energy:
Considerable planning uncertainty due to the success of non-approved projects
Cost reduction continues
Lawmakers must stipulate the Federal Immission Control Act (BImSchG) approval as the uniform prequalification; the respective provision for the two tendering processes in 2018 must become permanently valid
It is vital that capacities in non-implemented projects be retendered to achieve a successful energy transition

Europe adds 6.1 GW of wind energy capacity in first half of 2017

6.1 GW of extra wind energy capacity was installed in Europe in the first half of 2017, according to figures released today by WindEurope. The figure puts Europe on course for a bumper year for installations, although hides some worrying trends.

A total of 4.8 GW of onshore wind capacity was installed in the first half of 2017, although it was heavily concentrated in Germany (2.2 GW), UK (1.2 GW) and France (492 MW). There has also been a flurry of activity in offshore wind: 18 projects in four EU Member States (Germany, UK, Belgium and Finland), which saw a total of 1.3 GW installed.

Investment: NORDEX wind farm with 9 N117 turbines in Germany

sale of onshore 21.6 MW wind farm NORDEX N117 on site in Germany

location: Saxony-Anhalt, Germany

power rating wind farm: 21,600 kW (21.6 MW)
rated power wind turbine: 2,400 kW (2.4 MW)
manufacturer WTG: NORDEX
hub height: 120m
rotor diameter: 117m

maintenance contract: Full Service possible

start of operation: Q4 2018

building permit: in progress, Q4 2017
feed-in permit: in progress, proofed, Q4 2017

The Wind Industry Is a Strong Employer in Germany

A GWS analysis shows that the onshore and offshore wind industries support 143,000 jobs directly and indirectly throughout all German states.

Berlin. The onshore and offshore wind industries directly and indirectly supported a total of 143,000 jobs in 2015, generating revenues of about EUR 13 billion. The wind industry has become a vital employer from Schleswig-Holstein to Bavaria. This is the finding of an analysis, “Beschäftigung in Deutschland durch Windenergie” [Employment in Germany’s Wind Industry], presented by the German Wind Energy Association (BWE), VDMA Power Systems and the Offshore Wind Industry Alliance (OWIA). The analysis was carried out by the Institute of Economic Structures Research (GWS) for 2015. It supplements the total figures published at the end of 2016 by Germany’s Ministry for Economic Affairs and Energy.

Zukunftsbranche Windindustrie ist bundesweit ein starker Beschäftigungsfaktor

Pressemitteilung von Bundesverband WindEnergie (BWE), VDMA Power Systems und die Offshore-Wind-Industrie-Allianz (OWIA) zur GWS-Analyse: Beschäftigung in Deutschland durch Windenergie – 143.000 direkte und indirekte Arbeitsplätze in der Onshore- und Offshore-Windenergie verteilen sich auf alle Bundesländer

Berlin, 22. März 2017 – Die Onshore- und Offshore-Windindustrie in Deutschland zählte 2015 insgesamt 143.000 direkte und indirekte Arbeitsplätze und erwirtschaftete etwa 13 Milliarden Euro Umsatz. Die Windenergie ist damit von Bayern bis Schleswig-Holstein zu einem unverzichtbaren Arbeitgeber geworden. Das ist das Ergebnis der Analyse ‚Beschäftigung in Deutschland durch Windenergie‘, die der Bundesverband WindEnergie (BWE), VDMA Power Systems und die Offshore-Wind-Industrie-Allianz (OWIA) nun vorgelegt haben. Die Analyse für das Jahr 2015 wurde durch die Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) durchgeführt. Sie ergänzt die Ende 2016 durch das Bundeswirtschaftsministerium veröffentlichten Gesamtzahlen.

Wind in power: 2016 European statistics

Europe installed 12.5 GW of gross additional wind capacity in 2016. This was 3% less than the new installations in 2015. With a total installed capacity of 153.7 GW, wind energy now overtakes coal as the second largest form of power generation capacity in Europe.

2016 annual figures

12.5 GW of new wind power capacity was installed and grid-connected in the EU during 2016, a decrease of 3% compared to 2015 annual installations. 10,923 MW were installed onshore, and 1,567 MW were installed offshore.

Onshore wind energy: Analysis of the German market in 2016 and outlook for 2017

After good expansion, there are now challenging times ahead. Further high onshore expansion figures for the fourth year running have underlined the continued excellent performance of the German wind industry. The German wind industry grew by about 4,625 megawatts (4,259 MW net), thus reaching the anticipated increase of almost a quarter over the previous year, and very nearly the 2014 level.

Thanks to further technological development it has been possible to install system-supporting and highly efficient turbines in all regions of Germany. Success is also increasing on the world market. Challenges are posed by the changeover to the tendering process in Germany and difficult conditions in important exporting countries.

Führungswechsel bei der WAB: Irina Lucke (EWE) neue Vorstandsvorsitzende

Offshore-Expertin der ersten Stunde führt in Zukunft Windenergienetzwerk an

Auf der heutigen Mitgliederversammlung des Windenergienetzwerk es WAB e.V. übernahm Irina Lucke, Geschäftsführerin der EWE Offshore Service & Solutions GmbH, offiziell den Vorstandsvorsitz. Die Offshore-Expertin der ersten Stunde war bereits seit 2011 im WAB-Vorstand und stellvertretende Vorsitzende. Damit übernimmt erstmals eine Frau die höchste leitende Position des Branchenverbandes. Dr. Klaus Meier, Geschäftsführender Gesellschafter der wpd windmanager GmbH & Co. KG, gibt damit nach sieben Jahren den Vorsitz ab und übernimmt im Tausch mit Frau Lucke die Stellvertretung. Etwa 120 WAB-Mitglieder nahmen an der diesjährigen Mitgliederversammlung teil.

WindEnergy Hamburg 2016 und WindEurope Summit eröffnet: Globaler Gipfel der Windenergie in Hamburg

Vom 27. bis 30. September auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress

Mit einer Steigerung auf mehr als 1400 Aussteller und einer zusätzlichen Halle legt die WindEnergy Hamburg 2016 gegenüber ihrer Premiere vor zwei Jahren noch einmal deutlich zu. Die globale Leitmesse der Windenergie und der WindEurope Summit, der erstmals parallel in Hamburg veranstaltet wird, wurden am Dienstag vom deutschen Vizekanzler, dem Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel, eröffnet. „Ich freue mich, dass wir mit Hamburg einen Windstandort haben, der der deutschen Windindustrie als Leuchtturm dient und daher zu Recht mit der WindEnergy Hamburg und dem Wind Europe Summit nun zwei Leitevents für die deutsche und internationale Windindustrie hier in Hamburg bündelt“, sagte Gabriel. Zu den Rednern der Eröffnungsfeier gehörte auch der EU-Kommissar für die Energie-Union, Maroš Šefovi, der betonte: „Die Windenergie ist das Herz der Erneuerbaren-Industrie in Europa.“

Auf der WindEnergy Hamburg präsentieren Aussteller aus 34 Nationen vier Tage lang bis zum 30. September ihre Produkt-Innovationen und Dienstleistungen, darunter zahlreiche Weltneuheiten. Die globale Leitmesse für Windenergie bildet als einzige sowohl den Onshore- als auch den Offshore-Bereich der Windbranche umfassend ab. Der WindEurope Summit bietet bis zum 29. September im Congress Center Hamburg (CCH) ein umfangreiches Programm mit Vorträgen von rund 500 Experten unter dem Motto „Making transition work“.

Treffen Sie EcofinConcept auf der WindEnergy Hamburg 2016

EcofinConcept auf der WindEnergy Hamburg 2016

Vereinbaren Sie einen Termin mit den Geschäftsführern der EcofinConcept GmbH. Wir freuen uns über ein persönliches Treffen mit Ihnen am Zeitraum 29.9.2016.

Weitere Informationen zur Messe: http://windenergyhamburg.com

Die zeitgleiche Durchführung der beiden eigenständigen Veranstaltungen WindEnergy Hamburg und WindEurope Summit 2016 macht die Hansestadt endgültig zur Hauptstadt der Windenergie.

Nirgendwo sonst finden Besucher und Teilnehmer eine solche Fülle an Innovationen, Kompetenz und Exponaten. Dabei profitieren sie von kurzen Wegen und der Zusammenarbeit der beiden Veranstalter, die ein Höchstmaß an Nutzwert und Effizienz beim Besuch der Branchenveranstaltungen garantiert.

Auf der Weltleitmesse WindEnergy Hamburg werden über 1.200 Aussteller in neun Messehallen auf über 65.000 m² Ausstellungsfläche ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren. Diese Veranstaltung dient als einzigartiger Treffpunkt sowohl für die führenden Akteure der Windindustrie und verwandter Branchen als auch für neue Teilnehmer auf diesem sich ständig weiterentwickelnden Markt.

Expansion of onshore wind energy in Germany in the first half of 2016

With a net capacity of 1,892 megawatts in the first six months of the year, 2016 looks like being a good year for land-based wind energy expansion. This strong expansion is being driven by the allocation of suitable sites and priority areas in many federal states. There has also been a surge of permits in order to secure the option of installing turbines with legally fixed EEG remuneration rates. In Germany the wind industry is working hard to develop innovation and production bases further. It also aims to use its leading technology to further expand its strong position in what are generally stable markets abroad.

Onshore wind energy in Germany was extended by a net capacity of 1,892 megawatts in the first half of 2016, representing a growth of 73 per cent over the same period the previous year (1,093 megawatts). Factoring in the number of dismantled turbines and the 161 megawatts of repowered turbine capacity in the first six months, this gives a gross capacity increase of 2,053 megawatts. This means a third strong year in a row for reasonably priced onshore wind energy. Taking projects that have already been granted planning permission into consideration, the industry associations VDMA Power Systems and German Wind Energy Association BWE predict a net volume of between 4,000 and 4,400 megawatts for the whole year.

Windenergie an Land, Ausbauzahlen für das erste Halbjahr 2016 in Deutschland

Der starke Zubau ist getrieben durch die Bereitstellung von Eignungs- und Vorrangflächen in vielen Bundesländern. Zugleich ist ein Schub bei Genehmigungen festzustellen, um sich die Option zu sichern, mit gesetzlich definierter EEG-Vergütung zu installieren. In Deutschland arbeitet die Windindustrie hart für die weitere Entwicklung des Innovations- und Produktionsstandorts. Im Ausland gilt es für sie, durch führende Technologie in insgesamt stabilen Märkten ihre starke Position auszubauen.

Berlin, 28. Juli 2016 –Im ersten Halbjahr 2016 wurde in Deutschland eine Windenergie-Leistung von netto 1.892 Megawatt an Land zugebaut. Dies entspricht einem Zuwachs um 73 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 1.093 Megawatt. Nimmt man den Abbau hinzu, also die Leistung der im ersten Halbjahr ersetzten Anlagen von 161 Megawatt, so ergibt sich ein Bruttozubau von 2.053 Megawatt. Mit Blick auf die bereits genehmigten Projekte gehen die Verbände VDMA Power Systems und Bundesverband WindEnergie BWE von einem Volumen zwischen 4.000 und 4.400 Megawatt netto für das Gesamtjahr aus. Die kostengünstige Windenergie an Land zeigt somit voraussichtlich das dritte starke Jahr in Folge.

EcofinConcept at Hamburg WindEnergy 2016

Meet EcofinConcept at Hamburg WindEnergy 2016

EcofinConcept’s managing partners will visit Hamburg WindEnergy on 29th September 2016. You are welcome to make an appointment with us.

More information about the event: http://www.windenergyhamburg.com/en/

The world’s leading expo for wind energy, WindEnergy Hamburg, is teaming up with the leading wind energy conference WindEurope Summit. The two events will run in parallel in Hamburg – the European Wind Capital.

sale of NORDEX onshore wind farm with 9.6 MW on site in Germany

location: North-Rhine Westphalia, Germany

power rating wind farm: 9,600 kW (9.6 MW)
rated power wind turbine: 2,400 kW (2.4 MW) each
quantity: 4 wind turbines
type: Nordex N117
manufacturer WTG: NORDEX
hub height: 120m
rotor diameter: 117m

maintenance contract: Full Service possible

start of operation: Q2 2017

building permit: in progress, Q2 2016
feed-in permit: in progress, proofed, Q2 2016

feed-in tariff by German law

land lease contract: long term

share-deal 100% in project company

technical and commercial management contract of wind energy Project possible

Investment: NORDEX wind farm with 9 N117 turbines in Germany

sale of onshore 21.6 MW wind farm NORDEX N117 on site in Germany

location: North-Rhine Westphalia, Germany

power rating wind farm: 21,600 kW (21.6 MW)
rated power wind turbine: 2,400 kW (2.4 MW)
manufacturer WTG: NORDEX
hub height: 120m
rotor diameter: 117m

maintenance contract: Full Service possible

start of operation: Q2 2017

building permit: in progress, Q2 2016
feed-in permit: in progress, proofed, Q2 2016

feed-in tariff by German law

land lease contract: long term

share-deal 100% in project company

technical and commercial management contract of wind energy Project possible

If you are interested in our offer, do not hesitate to contact us.

Concerning confidentiality we do not provide detailed information on this Website.

China Wind Power Blows Past EU – Global Wind Statistics release

Record Chinese installations drive global market past 63 GW

Powered by an astonishing 30,500 MW of new installations in China, the global wind power industry installed 63,013 MW in 2015, representing annual market growth of 22%. The US market reached 8.6 GW on the back of a strong fourth quarter surge, and Germany led a stronger than expected performance in Europe with a record 6 GW of new installations, including 2.3 GW offshore. Total global capacity reached 432,419 MW at the end of 2015, representing cumulative growth of 17%.

“Wind power is leading the charge in the transition away from fossil fuels”, said Steve Sawyer, Secretary General of GWEC. “Wind is blowing away the competition on price, performance and reliability, and we’re seeing new markets open up across Africa, Asia and Latin America which will become the market leaders of the next decade. Wind power led new capacity additions in both Europe and the United States, and new turbine configurations have dramatically increased the areas where wind power is the competitive option.”

As a result of its extraordinary annual market, China has edged past the European Union in terms of total installed capacity, with 145.1 GW to the EU’s 141.6 GW. The Chinese government’s drive for clean energy, supported by continuous policy improvement, is motivated by the need to reduce dependence on coal which is the main source of the choking smog strangling China’s major cities, as well as growing concern over climate change. Elsewhere in Asia, India chalked up a respectable 2,623 MW, pushing past Spain into fourth place in terms of cumulative capacity, after China, the US and Germany; and Japan, South Korea and Taiwan added some new capacity as well.

Wind energy added more new capacity than any other form of power in Europe in 2015.

Across the 28 EU member states, wind accounted for 44% of all new power installations, connecting a total of 12.8GW to the grid – 9.766MW in onshore and 3,034MW offshore. The volume of new installations was 6.3% up on 2014. Total wind capacity in Europe now stands at 142GW and covers 11.4% of Europe’s electricity needs.

Giles Dickson, Chief Executive Officer of the European Wind Energy Association, said: “These numbers show that wind is the driving force behind the EU’s energy transition. Wind energy is a mature industry. It makes economic sense and is contributing significantly to Europe’s energy security and competitiveness goals.”

Renewables accounted for 77% of new power plant installations in 2015: 22.3GW of a total 29GW.

„Wismarer Appell“ zum Norddeutschen Windenergiegipfel am 25.01.2016

Die Regierungschefs der Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sowie die Windindustrie, die Nordmetall und die IG Metall Küste verfolgen gemeinsam mit der Bundesregierung das Ziel, die Energiewende erfolgreich umzusetzen und die Klimaschutzziele zu erreichen. Von entscheidender Bedeutung ist hierbei der weitere Ausbau der Erneuerbaren Energien, insbesondere der Windenergie an Land und auf See. Er bietet zudem große wirtschaftliche Entwicklungschancen und langfristig Preisstabilität im Energiesektor.

Im Rahmen der aktuellen Reformüberlegungen der Bundesregierung zum Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien (EEG) sind allerdings noch wichtige Änderungen notwendig, um die gemeinsamen Ziele zu erreichen und aktuelle positive energie- und wirtschaftspolitische Entwicklungen in Deutschland nicht zu gefährden.

45 % dürfen keine Obergrenze sein

Das im EEG 2014 politisch gesetzte Ziel eines Anteils der Erneuerbaren Energien am gesamten Stromverbrauch von 40 – 45% bis 2025 darf nicht als Obergrenze missverstanden werden. Der künftig deutlich höhere Bedarf an erneuerbarem Strom z.B. im Wärme- und Mobilitätsbereich sowie das Abkommen von Paris zum globalen Klimaschutz sprechen für eine schnellere Zielerreichung. Allein durch den bis 2022 vollendeten Atomausstieg fallen zudem ca. 16% der deutschen Stromerzeugung weg. Ohne Kompensation durch Erneuerbare Energien müsste vermehrt Strom importiert oder fossil erzeugt werden.

Eine ausreichende kritische Masse an Ausbauvolumina für die Windenergie an Land und auf See ist außerdem entscheidendes Kriterium für weitere technische Innovation zur Kostendämpfung. Nur so kann die Technologieführerschaft deutscher Hersteller von Windkraftanlagentechnik in global wachsenden Märkten und eine große Zahl von Arbeitsplätzen in Deutschland gesichert werden.

Technologieführerschaft deutscher Unternehmen der Windbranche durch stabilen Heimatmarkt getragen

„Weltweit sehen wir onshore wie offshore stark wachsende Märkte. Deutschland ist in beiden Wachstumsmärkten hervorragend positioniert. Die technologische Spitzenposition war durch stabile politische Rahmenbedingungen und eine breite Akteurslandschaft erreichbar“, so Axel Röpke, stellvertretender Präsident Bundesverband WindEnergie auf der heutigen Verbandskonferenz ‚Offshore Windenergie Betrieb – Strategien und Erfahrungen aus der ersten Betriebsphase‘ in Hamburg.

„Wir brauchen die Sicherheit für einen starken Ausbau an Land und auf See. An Land ist die Windenergie der preiswerte Treiber der Energiewende. Auf See gibt es ein starkes Potential zu Kostensenkungen zu gelangen und so einen deutlichen Beitrag zur Versorgungssicherheit zu leisten.“

Umstellung auf Ausschreibungsmodell überprüfen

Die Bundesregierung sollte die geplante Umstellung des Vergütungssystems für Erneuerbare Energien auf Ausschreibungen noch einmal überprüfen. Darauf weist ENERCON Geschäftsführer Hans-Dieter Kettwig vor Beginn der Windenergiemesse HUSUM Wind (15. bis 18. September) hin. „Die vom BMWi kürzlich vorgelegten Vorschläge für ein Ausschreibungsdesign sind leider nicht geeignet, die für eine erfolgreiche Fortsetzung der Energiewende erforderliche Akzeptanz der Bevölkerung zu fördern“, mahnt Kettwig. Auch Beteiligungsmöglichkeiten an Windenergieprojekten für Anwohner und Bürger in den Regionen werde es unter den vorgestellten neuen Rahmenbedingungen kaum mehr geben. Zudem werde somit der dezentrale Ausbau von Erneuerbaren Energien gefährdet, was sich wiederum negativ auf die lokale Wertschöpfung auswirken dürfte.

The German wind industry takes a breather

The figures for onshore wind in Germany show a downturn in the first six months of this year. Despite this, the trade associations predict a net additional installation for the whole of 2015 of at least 4,000 megawatts, which would make climate goals achievable. The manufacturers are however burdened by a boom and bust market situation, and perch on a system that will guarantee continuous future expansion.

Frankfurt/Berlin, 30 July 2015 – In the first half of 2015 the additional net wind energy capacity installed in Germany was around 1,093 megawatts. This is about a third (34 per cent) less than in the same period last year, when the industry achieved a record figure of 1,659 megawatts. This still makes the first half of 2015 the second-best in the history of wind energy in Germany. If one includes the capacity of the turbines dismantled and replaced in the first six months, then the gross capacity increase was 1,185 megawatts.

VDMA Power Systems expects a strong second half in 2015. By the end of the year they estimate an annual net increase of 4,000 to 4,500 megawatts capacity and therefore a total onshore wind capacity of at least 42,000 megawatts. The crucial factors the German Wind Energy Association sees in three restrictions impending in 2016: First the degression anchored in the Renewable Energy Sources Act (EEG) kicks in as of 1 January 2016. Second the forthcoming non-remuneration in the event of lasting negative electricity prices creates uncertainty about the future, and lastly, the level of interest rates is picking up again.

Investment: SENVION (REpower) wind farm in Germany 2015

sale of onshore wind farm SENVION MM92 on site in Germany

location: North-Rhine Westphalia, Germany

power rating wind farm: 4,100 kW (4.1 MW)
rated power wind turbine: 2,050 kW (2.05 MW)
manufacturer WTG: SENVION (formerly known as REpower)
hub height: 100m
rotor diameter: 92m

maintenance contract: Full Service ISP over 15 years

Umstieg auf alternative Energien ist unerlässlicher Beitrag zum Klimaschutz

Der Bericht des Weltklimarats IPCC hat noch einmal deutlich gemacht, wie wichtig ein zügiger Umstieg auf alternative Energien ist. Bei internationalen Konferenzen gibt es erfreuliche erste Zeichen für eine Neupositionierung von China und den USA, den CO2-Ausstoß zu bremsen.

Gerade deshalb dürfen Deutschland und Europa jetzt ihre Spitzenposition nicht aufgeben und müssen für sich deutlichere Zielmarken definieren“, forderte der Präsident des Bundesverbandes WindEnergie, Hermann Albers, vor dem Hintergrund der Pressekonferenz von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) und Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) zum Bericht des Weltklimarats IPCC in Berlin.

„Das derzeitige Abbremsen der Erneuerbaren Energien ist volkswirtschaftlich ein Fehler. Der Rückgang der Beschäftigung in wichtigen Teilbranchen ist das direkte Ergebnis einer unentschlossenen Politik, die die enormen Chancen auf wachsenden internationalen Märkten ausblendet. Es ist an der Zeit, dass Deutschland zu seiner alten Rolle zurückfindet und sich wieder als europäische und weltweite Lokomotive des Klimaschutzes positioniert.“

Der Präsident des Bundesverbandes WindEnergie wies auf die wachsende wirtschaftliche Bedeutung der Erneuerbaren Energien – Industrien hin. Das Statistische Bundesamt hatte in der vergangenen Woche die Zahlen für 2012 präsentiert und aufgezeigt, dass die Umsätze mit Klimaschutzgütern weiter wachsen und inzwischen etwa 40,3 Milliarden Euro betragen. Dabei stach die Windenergie mit 9,7 Milliarden Euro (Onshore: 8,5 Milliarden Euro, Offshore: 1,2 Milliarden Euro) deutlich hervor.

BEE erwartet stabile EEG-Umlage bis 2017

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) rechnet mit einer stabilen EEG-Umlage bis 2017. Für 2015 sinkt die Umlage nach Berechnungen der Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) von zurzeit 6,24 Cent auf 6,17 Cent pro Kilowattstunde (kWh) Ökostrom. Der BEE erwartet für 2016 eine Umlage von 6,05 Cent/kWh und für 2017 von 6,2 Cent/kWh. „Die Zeiten deutlich steigender EEG-Umlagen sind vorbei“, sagt BEE-Geschäftsführer Dr. Hermann Falk. „2015 sollten die Stromkonzerne die seit Jahren fallenden Börsenstrompreise endlich an alle Stromkunden weitergeben.“

Als größtes Risiko für die EEG-Umlage sieht der Dachverband der Erneuerbaren die Forderung der fossilen Energiewirtschaft nach sogenannten Kapazitätsmärkten. Berechnungen im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums haben ergeben, dass Zahlungen für die Bereithaltung von Kraftwerken die EEG-Umlage um 0,5 Cent erhöhen würden.

Die EEG-Umlage 2015 könnte sogar noch etwas niedriger liegen als jetzt beschlossen. Doch die ÜNB haben für 2015 eine deutlich höhere Stromerzeugung der Wind-Onshore- und -Offshore-Anlagen angenommen als der BEE. Der BEE orientiert sich beim Tempo, mit dem neue Offshore-Windkraftwerke nach dem Bau ihre volle Leistung liefern können, an den Erfahrungen der vergangenen Jahre.

Onshore wind cheaper than coal, gas and nuclear, according to European Commission report

EWEA press release: Generating electricity from onshore wind is cheaper than gas, coal and nuclear when externalities are stacked with the levelised cost of energy and subsidies, according to an Ecofys study ordered and endorsed by the European Commission.

Based on EWEA’s analysis of the data in the report, onshore wind has an approximate cost of EUR 105 per megawatt hour (MWh) which is cheaper than gas (up to EUR 164), nuclear (EUR 133) and coal (between EUR 162-233). Offshore wind comes in at EUR 186 and solar PV has a cost of around EUR 217 per MWh.

The total cost of energy production, which factors in externalities such as air quality, climate change and human toxicity among others, shows that coal is more expensive than the highest retail electricity price in the EU. The report puts the figure of external costs of the EU’s energy mix in 2012 at between EUR 150 and EUR 310 billion.

Justin Wilkes, deputy chief executive officer of the European Wind Energy Association, said: “This report highlights the true cost of Europe’s dependence on fossil fuels. Renewables are regularly denigrated for being too expensive and a drain on the taxpayer. Not only does the Commission’s report show the alarming cost of coal but it also presents onshore wind as both cheaper and more environmentally-friendly.”

Onshore and offshore wind technologies also have room for significant cost reduction. Coal on the other hand is a fully mature technology and is unlikely to reduce costs any further.

He added: “We are heavily subsidising the dirtiest form of electricity generation while proponents use coal’s supposed affordability as a justification for its continued use. The irony is that coal is the most expensive form of energy in the European Union. This report shows that we should use the 2030 climate and energy package as a foundation for increasing the use of wind energy in Europe to improve our competitiveness, security and environment.”

WindEnergy Hamburg with more than 1,000 exhibitors

From 23-26 September 2014, WindEnergy Hamburg – the global trade show for the wind power sector – will take place for the first time. Across 65,000 square meters of exhibition floor space, more than 1,000 planners, manufacturers, suppliers, financers, operators, energy providers, and service providers will be presenting themselves from the onshore and offshore sectors along with R&D.

Hamburg is not only an excellent venue for an international tradeshow, but also now a great location for the wind sector. WindEnergy Hamburg will show the strong international positioning of German suppliers and manufacturers – and how important a stable German market is towards that goal. With an export share of 67 percent and 10.67 billion euros of gross added value, the wind sector makes a major contribution to the German national economy.

Noch vier Monate bis zur Premiere: Bundesminister Gabriel eröffnet internationale Leitmesse der Windbranche in Hamburg

Pressemitteilung der Hamburg Messe. WindEnergy Hamburg – The global on- & offshore expo – Vom 23. bis 26. September 2014 auf dem Gelände der Hamburg Messe. In fast genau vier Monaten schaut die Windbranche weltweit auf Hamburg: Vom 23. bis 26. September hat die WindEnergy Hamburg auf dem Gelände der Hamburg Messe Premiere. „Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, wird die WindEnergy Hamburg eröffnen.

Das unterstreicht die Bedeutung der Leitmesse als globale Plattform für die Windbranche – onshore wie offshore“, betonte Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung Hamburg Messe und Congress, am Donnerstag bei der Vorab-Pressekonferenz in der Windmetropole Hamburg. Rund 1000 Aussteller aus mehr als 30 Ländern präsentieren vier Tage lang auf insgesamt 65 000 Quadratmeter Fläche ihre Neuheiten und Dienstleistungen. In mehr als 15 Nationenpavillons haben sich Branchen-Unternehmen verschiedener Länder zusammengeschlossen. Dabei präsentieren sich Windenergie-Märkte von Dänemark bis zu den USA und China. Darüber hinaus werden zur Leitmesse im September zahlreiche Besucherdelegationen erwartet, unter anderem aus Brasilien und Japan.

„Die Branche wird auf der WindEnergy Hamburg eindrucksvoll zeigen, wie sie zu innovativen Lösungsansätzen für eine nachhaltige Energieversorgung beiträgt“, so Aufderheide. Die Innovationskraft der Hersteller wie Zulieferer war eines der Hauptthemen der Vorab- Pressekonferenz. Im Fokus standen Neuentwicklungen, die die Stromgewinnung durch Windenergie an Land wie auf dem Meer noch effizienter machen. „Die Windindustrie ist bekannt dafür, vom technologischen Fortschritt getrieben zu sein“, sagte Andreas Nauen, Vorsitzender der Windbranche im VDMA und Vorstandsvorsitzender von Senvion. Angesichts von Studien zum Kostensenkungspotenzial wisse man, welcher Weg zu gehen sei.

Volker Malmen, Kaufmännischer Geschäftsführer von Dong Energy in Deutschland, wies auf die wichtige Rolle der Offshore-Windenergie hin: „Ein vermehrter Einsatz von Offshore-Windenergie führt wegen der Stetigkeit zu einem hohen Energieertrag und zusätzlich zu geringeren Systemkosten. Denn durch diese Stetigkeit sind systemische Einsparungen bei Speicherung und Ausgleichsenergie in erheblichem Umfang möglich.“ Als Beispiele für Neuentwicklungen für den Offshore-Bereich führte Malmen an: „Neben den größeren Turbinen mit erhöhten Erträgen sind es vor allen Dingen Innovationen in der Installation von Großkomponenten. So arbeiten wir auch an neuen Fundamenttypen, die Installationskosten senken sollen.“ Andreas Nauen hob grundsätzlich die Bedeutung von Offshore in Ergänzung von Onshore-Energie hervor: „Bei Volllaststunden und besten Windbedingungen, wie wir sie in der deutschen Nordsee vorfinden, ist die Energie, die wir produzieren, vergleichbar mit der eines Heizkraftwerkes. Solche perfekten Bedingungen nicht zu nutzen, das wäre, als würde Saudi-Arabien kein Öl fördern.“

Advance Press Conference: Only four months till the premiere

top international wind industry fair to be opened by Sigmar Gabriel, Minister of Economics and Energy

The wind industry worldwide will be watching very closely what happens in Hamburg in almost exactly four months’ time – WindEnergy Hamburg has its premiere at the Hamburg Fair site from 23 to 26 September. “Sigmar Gabriel, Federal Minister for Economic Affairs and Energy, will open WindEnergy Hamburg. That underscores the importance of this leading industry fair as the global platform for the wind industry, onshore and offshore,” said Bernd Aufderheide, President and CEO Hamburg Messe und Congress, at the advance press conference held in Hamburg, the wind industry capital, on Thursday. Some 1,000 exhibitors from more than 30 countries will present their innovations and services during the four days of WindEnergy Hamburg, on a total of 65,000 square metres of exhibition space. More than 15 national pavilions will each provide a showcase for wind industry companies from their country. There will be presentations from wind energy markets from Denmark to the USA and China. Numerous visitor delegations are also expected at WindEnergy Hamburg in September, e.g. from Brazil and Japan.

“The industry will give an impressive presentation at WindEnergy Hamburg of what it is doing for innovative solutions and sustainable energy supply,” said Bernd Aufderheide. The innovative strength of plant manufacturers and equipment suppliers was one of the main subjects of the advance press conference. The focus was on new developments which make power generation from wind even more efficient both onshore and offshore. “The wind industry is well known for being driven by technological progress,” said Andreas Nauen, Chairman of the Wind Industry Division of VDMA (German Engineering Federation) and CEO Senvion SE. It knows which route to take, based on studies of cost reduction potentials.

REFORM OF THE RENEWABLE ENERGIES LAW

Using the opportunities of the energy shift

The main concern of the 2014 Renewable Energies Law is to keep costs down without halting the expansion of renewable energies, and thus Germany’s shift to a more sustainable energy supply. The German government will ensure that the generation of green power is more market-oriented in future.

“A shift to a more sustainable energy supply means not only ensuring the swift expansion of the use of renewables, but also expanding transmission networks, agreeing on a design for the electricity market, and connecting European states across national borders,” declared Federal Economics Minister Sigmar Gabriel on the radical reform of the Renewable Energies Law. The law will pave the way for a gradual shift to renewable energies. The government cannot promise that electricity will become cheaper as a result, Sigmar Gabriel continued.

The reform of the Renewable Energies Law continues to provide for the ongoing expansion of the use of wind power, solar power, etc. but the expansion is to be more predictable, without any sudden jumps in costs. One important tool will be expansion corridors for wind and biomass. Caps on new photovoltaic installations have been in place since 2012.

Wind energy in Germany is cost efficient by international comparison

BWE and VDMA Power Systems publish WindGuard study on the cost situation of onshore wind energy – international comparison.

Frankfurt/Berlin. On behalf of VDMA Power Systems and the German Wind Energy Association (BWE), Deutsche WindGuard developed an addition to the cost situation of onshore wind energy study published in autumn 2013 for the purpose of international comparison.

“We compared not only the costs on an international scale but also the turbine technologies used in the strong markets for wind energy plants such as those in the US, the UK and Denmark. This clearly reveals that the use of wind energy in Germany is extremely cost efficient by international comparison despite comparatively high overall investment costs and low wind potential. Germany is average in terms of costs of onshore wind energy,” explained Knud Rehfeldt, Managing Director of Deutsche WindGuard.

“The study illustrates that Germany always uses the latest and most advanced technologies, which then spread from here to be used all around the world. German companies set the benchmark for technology, efficiency and system compatibility. Germany is the testing and development laboratory for the export-oriented German wind industry,” says Gerd Krieger, Deputy Managing Director of VDMA Power Systems. “The wind industry is in need of international standards instead of special federal paths such as the state opening clause in the German Federal Building Code for the approval and construction of wind farms that hinder innovative turbines. The energy turnaround in Germany can likewise set a standard if it is designed reliably.”

Embedding national energy policy in the European context

“European policy is becoming increasingly important for the German energy transition – and onshore wind power in particular.” In addition to representing national positions, we therefore also have to influence European energy policy more. Energy policy has to be embedded in the European context,” Jan Hinrich Glahr, vice president of German Wind Energy Association BWE, stated at a side event of the EWEA Wind Energy Conference in Barcelona.

“Increasingly, our members do business across Europe and take advantage of market opportunities. We therefore directly feel legal changes in neighboring European countries. The difficult situation in Spain, which is hosting this event, is a good example of how ill-conceived changes in national policy can have fatal effects. While the share of wind power in Spanish power supply already exceeds 20 percent, the restrictive political requirements mean that the prospects for this year are not good despite the enormous potential.