Tag: repowering

Significant uncertainty over the growth of wind energy in Europe over the next five years

If Governments end up producing clear and ambitious National Energy & Climate Plans (NECPs) and they improve the permitting arrangements for wind farms and they keep investing in new grid capacity, then Europe’s wind energy capacity would grow by 88 GW to 277 GW by 2023. But that’s a big if.

Kaufangebot Enercon Windpark für Weiterbetrieb

Verkauf Enercon Windpark mit 5 E-40 Windkraftanlagen
Kaufangebot Enercon Windpark für Weiterbetrieb

PRESSEMITTEILUNG EcofinConcept: Erfolgreicher Abschluss eines der grössten Repoweringprojekte

PRESSEMITTEILUNG EcofinConcept: Erfolgreicher Abschluss eines der grössten Repoweringprojekte
EcofinConcept hat eines der grössten Windenergie-Repoweringprojekte Deutschlands begleitet

PRESS RELEASE: EcofinConcept: Successful completion of one of Germany‘s largest repowering projects

Hückelhoven, September 12, 2019 – EcofinConcept has supported one of the largest wind energy repowering projects in Germany Satisfied today, all parties look to the achieved. That was not always so. One of the largest wind farm repowering projects in Brandenburg, Germany, threatened several times to fail because of the complexity of the task. So …

Continue reading

Roadmap für die Windenergie notwendig – DIHK spricht wichtige Chancen der Windenergie an

Der BWE verwies in diesem Zusammenhang auf seinen Aktionsplan Genehmigungen, der im Detail zeigt, wo Bund, Länder und Kommunen in der Lage sind, einen Beitrag für den Ausbau der Windenergie an Land zu erbringen. Positiv ist, dass der DIHK Wind im Wald auch als eine sinnvolle Option bezeichnet und deutlich das Thema Eigenversorgung adressiert.

Time now running out for a large share of Europe’s installed wind capacity

By summer 2019, an incredible 194 GW of wind power has been installed. Today, more than 100,000 turbines across the continent form the backbone of an industry that already supports 300,000 European jobs.

Halbjahreszahlen Windenergie an Land: Historisch niedriger Zubau trotz sehr guter Wachstumsperspektiven – Genehmigungsstau dringend auflösen

Zubau von Windenergieanlagen an Land in Deutschland im ersten Halbjahr 2019 mit 287 MW oder 86 Anlagen auf niedrigstem Stand seit Einführung des EEG

Enercon Windparks gesucht

Ankauf von Enercon Windenergieanlagen
Wir suchen für Investoren weitere Investitionsmöglichkeiten in turn-key (schlüsselfertig) zu errichtende Windparks oder Einzelanlagen (Windenergieanlagen, Windkraftanlagen) zur Komplettübernahme. Auch ältere Anlagen (Bestandseinzelanlagen oder Bestandwindparks bis 10 Jahre) mit Standort sind von Interesse.

repowering your wind turbine or wind farm in Germany

Are you invested in a german wind farm?
Interested in repowering your wind turbine or wind farm in Germany?
Please send us an e-mail. Together with our technical partners we can support your efforts in repowering or take over your wind project. 
EcofinConcept GmbH

Handeln statt zusehen – Energiewende braucht klare politische Entscheidungen

Höchste Effizienz des Anlagenparks ist die Voraussetzung, um mehr Systemverantwortung zu übernehmen und stabile Strommengen für die CO2-freie Versorgung mit Strom, Wärme sowie für Mobilität und Industrie bereitzustellen. Deshalb braucht es den Zubau neuer Kapazitäten und Repowering-Optionen für etablierte Bestandsprojekte

Ausbauzahlen für das Gesamtjahr 2018 in Deutschland: Windenergie an Land – Zubau bricht stark ein, Mittel- und Langfristperspektive muss jetzt gesetzlich fixiert werden

Der stabil hohe Zubau der Jahre 2013 bis 2017 hat die Klimaschutzziele der Bundesregierung und die Ausbauziele für die Erneuerbaren Energien in den Bundesländern gestützt.

Enercon E-53 ab 2009 gesucht

Betreiber sucht Enercon E53
Wir suchen für einen Betreiber eine gebrauchte ENERCON E53 ab Inbetriebnahme 2009 mit einer Nabenhöhe von 73m aus einem Repoweringprojekt

Wir freuen uns über interessante Angebote. Selbstverständlich sichern wir absolute Vertraulichkeit zu. Diskretion ist im Hause EcofinConcept kein Fremdwort.

Erste Verträge für Post-EEG-Anlagen

Für die ersten Windenergie- und Photovoltaikanlagen läuft Ende 2020 die Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz aus. Nun beginnt die Vermarktung für die Zeit danach.
Der auf erneuerbare Energien spezialisierte ostdeutsche Versorger Wemag aus Schwerin hat nun erstmalig einen Vertrag zur Vermarktung von Ökostrom ohne Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) mit einem Windkraftanlagenbetreiber geschlossen. Es handelt sich dabei um eine Anlage im Raum Nordwestmecklenburg mit einer Leistung von 600 Kilowatt mit Vermarktungsbeginn zum 1. Januar 2021.

Nordex größte Windturbine N149 ist errichtet

Seit dem 21. August 2018 steht die erste von zwei N149/4.0-4.5 mit je 4,5 Megawatt Nennleistung im Windpark Wennerstorf II, rund 30 Kilometer südlich von Hamburg. „Wir freuen uns, zum Start der WindEnergy Hamburg 2018, dieses Leuchtturmprojekt fertiggestellt zu haben. Neben unseren Turbinen im Hamburger Hafen können wir nun auch mit der N149/4.0-4.5 in unmittelbarer Nachbarschaft zur Nordex-Zentrale in Hamburg unseren Kunden die modernste Technologie der Nordex Group zeigen“, so Jörg Hempel, Leiter des Deutschlandgeschäfts der Nordex Group.

Windenergie an Land – Politik muss jetzt aktiv werden, um deutsche und europäische Klimaziele zu erreichen

1.626 Megawatt bzw. 497 Anlagen im ersten Halbjahr 2018 neu errichtet – deutlicher Rückgang beim Zubau der Windenergie an Land – Potential der Windenergie an Land für die Erreichung des 65-Prozent-Ziels wird wegen Genehmigungsflaute nicht ausgeschöpft – Verlässlichkeit der Politik entscheidet über industrielle Entwicklung und Rolle der deutschen Windindustrie – Europa ist auf Kurs für ein solides Jahr, aber der Zubau wird nur von wenigen Märkten getrieben.
Nach dem Rekordausbaujahr 2017 für Windenergie an Land in Deutschland geht der Zubau im Jahr 2018 erwartungsgemäß zurück. Die von der Deutschen WindGuard erhobenen Zahlen ergeben einen Bruttozubau im ersten Halbjahr 2018 von 1.626 MW bzw. 497 Anlagen an Land, der Nettozubau betrug 1.505 MW. Dies entspricht einem Rückgang des Bruttozubaus um 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 2.281 MW.

Bestandsanlagen sollen weiter wichtigen Beitrag für den Klimaschutz und die Energiewende leisten

Zwischen 2021 und 2025 scheiden rund 16.000 MW installierte Leistung Windenergie an Land aus der EEG-Förderung aus. Ob diese Anlagen weiter ihren Beitrag für den Klimaschutz und das Gelingen der Energiewende leisten können, hängt vor allem davon ab, wie sich die Wirtschaftlichkeit erreichen lässt. Der Bundesverband WindEnergie (BWE) hatte dazu schon September 2017 auf der Husum Wind ein eigenes Forum veranstaltet. In einer Klausur, an der Mitglieder aus allen Landes- und Regionalverbänden teilnahmen, hat der Verband nun in Berlin die Herausforderungen diskutiert, eine Palette von Möglichkeiten besprochen und Forderungen in Richtung der Politik konkretisiert. Die Veranstaltung fand im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung statt.

Markt in Deutschland – Windstrom treibt die deutsche Energiewende

2017 wurden in Deutschland mehr Windenergieanlagen installiert als jemals zuvor. Die guten Witterungsverhältnisse sorgten zudem für Rekordwerte bei der Stromerzeugung. Dadurch wird das deutsche Ökostromziel für 2020 vermutlich schon 2017 erreicht.

Der Rekordzubau von 1.792 Onshore-Windrädern mit 5.333 MW Gesamtleistung – das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahr und 12 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2014 – hatte sich abgezeichnet. Denn alle Anlagen, die bis Ende 2016 genehmigt waren, können bis Ende 2018 unter dem alten EEG 2014 mit festen Einspeisetarifen ans Netz gehen. Das betrifft rund 8.600 MW. Die verbleibenden 3.300 MW genehmigte Anlagen, die noch nicht einspeisen, dürften 2018 folgen. Zum Jahreswechsel waren damit 28.675 Onshore-Anlagen mit 50.777 MW an Land am Netz. Diese Zahlen können durch den Abbau von Altanlagen (Repowering) noch leicht nach unten abweichen.

Weiterbetrieb, Repowering oder Rückbau – Bis 2025 gut 16.000 Megawatt Windenergieleistung betroffen

Der Bundesverband WindEnergie (BWE) hat in einer Studie der Deutschen WindGuard den Anlagenpark, der bis 2005 ans Netz ging, analysieren lassen. Ziel war es, vor dem Hintergrund des ab dem 1.1.2021 erfolgenden Ausscheidens von Anlagen aus der EEG-Systematik ein solides Bild über das Alter der Anlagen, deren regionale Verteilung, die betroffenen Netzebenen und zuständigen Netzbetreiber sowie die jeweilige Anlagentechnologie zu gewinnen.

BWE-Branchentag Schleswig-Holstein: Energiewende im Umbruch – Schleswig-Holsteins Vorreiterrolle durch Weiterdenken fortsetzen

Wenige Wochen vor den Kommunalwahlen bot der 3. Windbranchentag Schleswig-Holstein jede Menge Gesprächsstoff. Neben den großen Entwicklungen in der Branche hin zu Sektorenkopplung und Netzmanagement standen auch landespezifische Themen wie Regionalplanung, Windkraftmoratorium und Abstandsregelungen auf der Tagesordnung. BWE-Präsident Hermann Albers lobte die Vorreiterrolle des Küstenlands und ermutigte die Anwesenden, die Energiewende in Schleswig-Holstein mit neuen, innovativen Ideen fortzuführen.

WINDAUSBAU ERREICHT NEUES REKORDJAHR

Fast 5.500 MW Windenergieleistung ging vergangenes Jahr in Betrieb

2017 war das erfolgreichste Jahr des Windenergieausbaus in Deutschland. Das belegen Daten des von der Bundesnetzagentur Ende Februar veröffentlichten Marktstammdatenregisters, welche die FA Wind ausgewertet hat. Danach wurden im vergangenen Jahr 1.649 Windenergieanlagen (WEA) mit 5.486 Megawatt (MW) Leistung neu in Betrieb genommen. Den stärksten Zubau gab in Niedersachsen, wo 1.416 MW Leistung in Betrieb gingen. An zweiter Stelle steht Nordrhein-Westfalen mit 882 MW neuer Anlagenleistung. Schleswig-Holstein belegt mit 573 MW den dritten Platz im Ländervergleich.

Laschets Energiepolitik in NRW ist voller Widersprüche zum Koalitionsvertrag

Dipl. Ing. Reiner Priggen, Vorsitzender des LEE NRW, kritisierte heute die energiepolitischen Widersprüche zwischen dem Regierungshandeln in Nordrhein-Westfalen und dem Koalitionsvertrag von Union und SPD: „Wenn die teils positiven Absichten des Koalitionsvertrages wirklich erfüllt werden sollen, muss NRW als Energieland liefern. Und wenn dessen Ministerpräsident den Energiebereich für den Koalitionsvertrag führend verhandelt hat, kommt seiner Politik im Land eine besondere Verantwortung zu.“

OFFER: Repowering WTGs Südwind S 46 (2 pcs.) from upcoming repowering

FOR SALE: Old Wind Energy Turbines (WTG) Repowering
Suedwind, upcoming repowering
Located in Eastern Germany 

Manufacturer: Südwind

type: Südwind S 46 with SEG inverter

quantity: 2

rated Power:  1 x 600 kW, 1 x 750 kW 

Rotor Diameter:  46m

Hub height: 60 m, steel tower

end of operation: near term

available: near term

Ausbauzahlen für das Gesamtjahr 2017 in Deutschland Windenergie an Land: Starker Zubaupfad im Übergangsjahr, EEG reparieren und Klimaschutz stärken

Brutto-Zubau der Windenergie an Land von 5.333 Megawatt (MW) bzw. 1.792 Anlagen im Gesamtjahr 2017 erwartungsgemäß hoch
Genehmigung nach Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) muss umgehend und dauerhaft für alle Gebote gefordert werden
Zusatzvolumen schnell umsetzen und Ausschreibungsvolumen dauerhaft anheben
Windenergie wird nachhaltig hohen Beitrag zur Schließung der Ziellücke beim Klimaschutz 2020 und zur Zielerreichung 2030 liefern

FOR SALE 5 x Enercon E-40/44 turbine from upcoming repowering

SALE of Enercon E-40/6.44 turbine

FOR SALE: Old Wind Energy Turbine (WTG) from upcoming repowering
Enercon

available: 2nd quarter 2018

Located on a site in Western-Germany to be dismantled by or on costs of buyer

Manufacturer: ENERCON

type: E40/E44

quantity: 5

rated Power:  500/600 kW

Rotor Diameter:  40/44m

Blades: Enercon

start of operation: 1998/2000

With the right policies, wind could provide 30% of Europe’s power by 2030

Wind energy has the potential to provide up to 30% of Europe’s power by 2030 according to figures released today by WindEurope in its Outlook to 2020 and Scenarios for 2030 reports.

According to WindEurope’s projections, Europe could be on course for an average installation rate of 12.6 GW per year in the years up to 2020. This would take Europe to a total of 204 GW by 2020. By this date wind would be Europe’s largest renewable energy source, surpassing hydro and providing 16.5% of Europe’s electricity demand. However, this growth is likely to be concentrated in just six countries (Germany, UK, France, Spain, Netherlands and Belgium), with Central and Eastern Europe lagging well behind.

OFFER: Repowering WTG DeWind D4 (1 pcs.)

FOR SALE: Old Wind Energy Turbine (WTG)

Repowering project DeWind

Located in Western Germany

Manufacturer: Dewind

type: Dewind D4

quantity: 1

rated Power: 600 kW

Rotor Diameter: 46m

BWE geht auf HUSUM Wind Zukunftsthemen an

Die Energiewirtschaft steht mit der Sektorenkopplung vor einem neuen Aufbruch, der für die deutsche Wirtschaft zu einer neuen Gründerzeit werden kann. Auf der HUSUM Wind (12.9.2017 – 15.9.2017) wird deshalb intensiv zu Fragen der Sektorenkopplung diskutiert. Viele Aussteller geben zudem Einblicke in Technologien und Konzepte. Der Bundesverband WindEnergie (BWE) wird sich u.a. in einem eigenen Forum mit den Fragen rund um Erneuerbares Gas befassen.

OFFER: Repowering WTGs DeWind D4 (2 pcs.) DISMANTLED

FOR SALE: Old Wind Energy Turbines (WTG) Repowering
DeWind

Located in Germany

DISMANTLED already

Manufacturer: Dewind

type: Dewind D4

quantity: 2

rated Power: 600 kW

Rotor Diameter: 48m

Hub height: without Tower, without tower cabling

Gear box: 2 * Jahnel-Kestermann CSF 631

Generator: 1 * Weier

Blades: NOI 23.3 (dismantled and storaged), and one hub with blades not dismantled on former wind site

start of operation: 2001

available: immediately

Treffen Sie EcofinConcept auf der HUSUM WIND 2017

EcofinConcept auf der HUSUM WIND 2017

Vereinbaren Sie einen Termin mit den Geschäftsführern der EcofinConcept GmbH. Wir freuen uns über ein persönliches Treffen mit Ihnen.

Weitere Informationen zur Messe: www.husumwind.de

12. BIS 15. SEPTEMBER 2017: ENDLICH WIEDER HUSUM WIND!

Seit über 25 Jahren Treffpunkt, Werkbank und Schaufenster der Windbranche

Expansion figures for the first half of 2017 in Germany Onshore wind energy – Strong expansion in transition, significant risks in 2018/2019

Gross expansion of onshore wind energy by 2,281 megawatts (MW), which equals 790 wind power plants, as high as expected in the first half of 2017 Industry implementing the projects approved through the end of 2016 – transition effect will cease in 2018

Prospect following the first round of tendering for onshore wind energy:
Considerable planning uncertainty due to the success of non-approved projects
Cost reduction continues
Lawmakers must stipulate the Federal Immission Control Act (BImSchG) approval as the uniform prequalification; the respective provision for the two tendering processes in 2018 must become permanently valid
It is vital that capacities in non-implemented projects be retendered to achieve a successful energy transition

Ausbauzahlen für das erste Halbjahr 2017 in Deutschland – Windenergie an Land: Starker Ausbau im Übergang, deutliche Risiken in 2018/19

Brutto-Zubau der Windenergie an Land von 2.281 Megawatt (MW) bzw. 790 Anlagen im ersten Halbjahr 2017 erwartungsgemäß hoch, Branche setzt die bis Ende 2016 erteilten Genehmigungen um – Übergangseffekt wird in 2018 auslaufen

Perspektive nach der ersten Ausschreibungsrunde für Windenergie an Land:
Große Planungsunsicherheit durch Erfolg von Projekten ohne Genehmigung
Kostenreduktion geht weiter
Gesetzgeber muss Bundes-Immissionsschutzgesetz-Genehmigung (BImSchG-Genehmigung) als einheitliche Präqualifikation festschreiben, die entsprechende Regelung für die zwei Ausschreibungen in 2018 muss dauerhaft gelten
Kapazität nicht realisierter Projekte erneut auszuschreiben ist notwendig für eine erfolgreiche Energiewende

Offer: Used wind turbines from repowering

We are pleased to offer a wide range of “new” used wind turbines.

Currently the following wind turbines are available:

Enercon E40, E40/6.44, E40/6.44E1, E40/6.44E2, Enercon E58

VESTAS V47, V66

Husumer Schiffswerft HSW 1000

If you are interested in these WTGs, do not hesitate to contact us.

Concerning confidentiality we do not provide detailed information on this Website.

Schleswig-Holstein behält Energiewende im Blick

Die neue Landesregierung in Schleswig-Holstein aus CDU, FDP und Grüne sieht in der Energiewende eines der zentralen Zukunftsprojekte und einen sehr wichtigen Wirtschaftsfaktor. Denn sie gäbe nicht nur 20.000 Menschen im Land Arbeit, sondern spüle jedes Jahr auch mehrere Milliarden Euro über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) nach Schleswig-Holstein. Das hat die „Jamaika“-Koalition in ihrem Koalitionsvertrag festgelegt, der am 27. Juni offiziell unterzeichnet werden soll.

Auf sechs Seiten setzt sich die Regierung sehr ausführlich mit konkreten Zielen und Maßnahmen zur Energiewende auseinander. Wie bisher soll das Thema in einem eigenen Energiewendeministerium angesiedelt sein, Minister wird wohl der bisherige Amtsträger Robert Habeck.

2. Windbranchentag Schleswig-Holstein am 6. April in Husum

In Husum wird sich am 6. April 2017 alles um die künftige Bedeutung der Windenergie im Land zwischen den Meeren drehen. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, welche politischen Hebel bewegt werden müssen, damit Schleswig-Holstein als Vorreiterland der Windenergie weiter auf dem energiepolitischen und wirtschaftlichen Erfolgskurs bleibt. Eine entscheidende Rolle wird dabei spielen, wie gut es der Branche gelingen wird, die Bürger auf dem Weg der Energiewende zu überzeugen und mitzunehmen.

FOR SALE: Repowering WTGs VESTAS V66 (2 pcs.)

FOR SALE: Old Wind Energy Turbines (WTG) Repowering
VESTAS

Located in Germany

to be dismantled by or on costs of buyer

Manufacturer: VESTAS

type: VESTAS V66

quantity: 2

rated Power: 1.650 kW (1,65 MW)

Rotor Diameter: 66 m

Hub height: 67 m

Gear box: Hansen
Generator: 1 * Leroy Somer, 1 * ABB

start of operation: 2001

available: on request, mid of 2017

Price: on request

If you are interested in our offers, do not hesitate to contact us.

SALE of Enercon E-40/6.44 turbine

FOR SALE: Old Wind Energy Turbine (WTG) from upcoming repowering
Enercon

available: 1st/2nd quarter 2017

Located on a site in Western-Germany to be dismantled by or on costs of buyer

Manufacturer: ENERCON

type: E44

quantity: 1

rated Power: 600 kW

Rotor Diameter: 44m

Hub height: 77 m

Blades: Enercon

start of operation: 2003

operating hours: ca. 95,000 h

FOR SALE: Enercon Wind Energy Turbines (WTG)

SALE of Enercon E-44 turbines
available: 1st/2nd quarter 2017

Located on a site in Western-Germany to be dismantled by or on costs of buyer

Manufacturer: ENERCON

type: E44

quantity: 2

rated Power: 600 kW

Rotor Diameter: 44m

Hub height: 65 m

Blades: Enercon

start of operation: 2001

operating hours: ca. 100,000 h

Price: on request

Windbranche kritisiert Pläne der Landesregierung

Husum. Am 6. Dezember hat die Landesplanung von Schleswig-­Holstein die Regionalpläne für den Ausbau der Windenergie in Schleswig-­Holstein beschlossen. Diese Pläne werden den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und energiepolitischen Zielen des Landes nicht gerecht, kritisiert der Landesverband Windenergie Schleswig-­Holstein (BWE SH) und fordert von der Landesregierung deutliche Nachbesserungen insbesondere in zwei Punkten.

1. Modernisierungen ermöglichen.
Windenergieanlagen müssen nach einer Nutzungsdauer von rund 17 Jahren modernisiert werden (Repowering). Dies ist nach den neuen Regionalplänen auf etwa zwei Dritteln der Flächen, auf denen aktuell rund 1300 Windenergieanlagen betrieben werden, nicht mehr möglich. Konsequenz: Vorhandene Infrastrukturen wie Netze, Umspannwerke oder Zufahrten können nicht mehr genutzt werden und müssen an anderen Standorten ressourcenintensiv neu errichtet werden.

SALE: Old VESTAS V47 Wind Energy Turbine

FOR SALE: Old VESTAS Wind Energy Turbine (WTG) Repowering

Located in Western Germany

to be dismantled by or on costs of buyer

Manufacturer: VESTAS

type: VESTAS V47/660 kW

quantity: 1

rated Power: 660 kW/200 kW

Rotor Diameter: 47m

Hub height: 60 m

Rotor: VESTAS

start of operation: 2002

available: on request, spring 2017

Price: on request

If you are interested in our offers, do not hesitate to contact us.

Concerning confidentiality we do not provide detailed information on this Website.

SALE of Enercon E-58 turbine (Repowering)

FOR SALE: Enercon Wind Energy Turbine (WTG) from upcoming repowering

available: 2nd quarter 2017

Located on a site in Western-Germany to be dismantled by or on costs of buyer

Manufacturer: ENERCON

type: E58

quantity: 1

rated Power: 1.000 kW

Rotor Diameter: 58 m

Hub height: 71 m

Blades: Enercon

start of operation: 2001

operating hours: ca. 115,000 h

Price: on request

If you are interested in our offer, do not hesitate to contact us.

Concerning confidentiality we do not provide detailed information on this Website.

Enercon E40/6.44 Windenergieanlage ohne Standort

Gebrauchte Windturbine (WEA) ohne Standort
Vermittlung einer Altanlage ohne Standort:

Windkraftanlage Enercon E-40/6.44

verfügbar ab 1./2. Quartal 2017

Inbetriebnahme: 2003
Nennleistung: 600 kW
Rotordurchmesser: 44 m
Turm: 77 m Stahl

Produktion: ca. 1.120.000 kWh pro Jahr

Betriebsstunden: ca. 95.000h

Standort: Nordrhein-Westfalen

Mehr Neuanlagen im 1. Halbjahr 2016

Analyse des Anlagenregisters zeigt starken Zuwachs bei neuen Windenergieanlagen zur Jahreshälfte.

Die ersten sechs Monate des Jahres 2016 waren das bislang ausbaustärkste erste Halbjahr der Windenergie in Deutschland. Das belegen Zahlen des Anlagenregisters der Bundesnetzagentur, die die FA Wind ausgewertet hat. Danach gingen 713 neue Windenergieanlagen mit 2.018 MW bis Ende Juni in Betrieb. Die meisten Inbetriebnahmen gab es in den Monaten März und Juni, in denen 60 Prozent der neuen Kapazität ans Netz ging.

Wir halten die Energiewende auf Kurs

„Wind an Land steht im Mittelpunkt der künftigen Energieversorgung. Es kommt darauf an, dies deutlich zu machen und gleichzeitig zu unterstreichen, wie wichtig in der dezentralen Energiewelt die aktive Einbindung der Menschen ist. Der Gesetzgeber stellt uns mit dem EEG 2017 vor große Herausforderungen, die wir als Branche annehmen und damit die Energiewende auf Kurs halten“, so Hermann Albers, Präsident Bundesverband WindEnergie, anlässlich der EEG-Konferenz des Verbandes am Donnerstag in Berlin.

Er rief die Branche auf, selbst Antworten für Power to-X-Lösungen zu liefern, sich stärker bei Speicherkonzepten zu engagieren und Ideen für die optimierte Netznutzung sowie den Netzausbau zu propagieren. Die neuen Möglichkeiten zur Verwendung von abgeregeltem Windstrom sollten schnell genutzt werden, um so einen ersten starken Impuls zur Sektorenkopplung zu geben. Diese werde den Bedarf nach preiswertem Windstrom weiter steigen lassen, weshalb ein verlässlich hoher Ausbaupfad erforderlich sei. „Wir appellieren an die Länder, bei der Energiewende vor Ort auch Kurs zu halten. Es kommt darauf an, Flächenpotenziale zu sichern und neue Optionen für das Repowering zu schaffen. Bereits für die Windenergie genutzte Flächen müssen weiter zur Verfügung stehen“, so Hermann Albers.

Sale of Enercon E-40 Repowering turbine

SOLD

FOR SALE: Old Wind Energy Turbine (WTG) Repowering
Enercon

Located on site in Germany to be dismantled by or on costs of buyer

Manufacturer: ENERCON

type: E-40

quantity: 1

rated Power: 500 kW

Rotor Diameter: 40m

Hub height: 65 m

Blades: Enercon

Transformer Station: included

start of operation: 1997

produced kWh: ca. 18.5 Mio.

available: around March 2017

OFFER: Repowering WTG DeWind D4 (1 pcs.)

FOR SALE: Old Wind Energy Turbine (WTG)

Repowering project DeWind

Located in Germany

Manufacturer: Dewind

type: Dewind D4

quantity: 1

rated Power: 600 kW

Rotor Diameter: 48m

Hub height: 70m

Gear box: Jahnel-Kestermann JaKe CSF 630, original from 2001 with partial flow filter

Blades: LM Generator: Loher

converter: SEG

start of operation: 2001

produced kWh: ca. 16 Mio.

available: autumn 2016

EEG-Reform stellt Branche vor Herausforderungen

„Der Gesetzgeber stellt die erfolgreiche und absolut preiswerte Windenergie vor große Herausforderungen. Wir sehen in Ausschreibungen ein schwieriges Instrument, um den vielfältigen und dynamischen deutschen Markt weiterzuentwickeln und die Energiewende voranzubringen. Die Branche steht vor einem Strukturbruch auf Seiten der Marktakteure. Wir nehmen den neuen gesetzlichen Rahmen zur Kenntnis und werden mit diesem arbeiten“, so Hermann Albers, Präsident Bundesverband WindEnergie, nach der Verabschiedung des Gesetzes durch den Deutschen Bundestag.

Ohne die grundsätzliche Kritik in Frage zu stellen, sieht der Verband am Ende eines langen Gesetzgebungsprozesses auch einige sinnvolle Elemente:

Die Regelungen für die Bürgerenergie sind zwar nach wie vor unzureichend, aber doch besser als befürchtet. Ob die Einbeziehung der Kommunen helfen wird, eine breite Beteiligungsstruktur zu gewährleisten bleibt abzuwarten. Die Nichtnutzung von der EU Kommission ausdrücklich zugelassenen Möglichkeit Projekte bis 18 Megawatt von Ausschreibungen zu befreien (de minimis) ist absolut unverständlich.

Enercon E44 Windenergieanlagen ohne Standort

Gebrauchte Windturbinen (WEA) ohne Standort
Vermittlung von Altanlagen ohne Standort:

2 Windkraftanlagen Enercon E-44

verfügbar ab 3. Quartal 2017

Inbetriebnahme: 2000
Nennleistung: 600 kW
Rotordurchmesser: 44 m
Turm: 65 m Stahl

Produktion: ca. 900.000 kWh pro Jahr pro WEA

Durchgängig EPK-Vollwartungsvertrag

Standort: Nordrhein-Westfalen

Enercon E40 Windenergieanlage ohne Standort zur Demontage

VERKAUFT

Vermittlung einer Windenergieanlage ohne Standort: Enercon E-40
gebrauchte Windkraftanlage (WEA) zum Abbau

Standort: Nordrhein-Westfalen

Baujahr: 1997

Nennleistung: 500 kW

Rotordurchmesser: 40 m

Nabenhöhe: 65 m

geplante Außerbetriebnahme: ca. März 2017
produzierte Strommenge: ca. 18,5 Mio. kWh seit Inbetriebnahme

Anlage stammt aus einem Repoweringprojekt

Es sind keine Hauptkomponenten getauscht worden.

Die Anlage wird mit Übergabestation angeboten.

Neue Studie zeigt: Bürgerenergie durch Ausschreibungen bedroht

Die ab 2017 geplanten Ausschreibungen für die Windenergie an Land drohen Bürgerwindakteure zu benachteiligen und verzerren die derzeit ausgeglichenen Wettbewerbsbedingungen zugunsten finanzstarker Akteure. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die World Wind Energy Association (WWEA) und der LEE NRW am 22. März 2016 in Düsseldorf veröffentlicht haben. So bewerten alle in der Studie befragten Bürgerwind-Experten die Umstellung auf Ausschreibungen als negativ bis sehr negativ, während die bestehende feste Einspeisevergütung als zentrales Kriterium für den bisherigen Erfolg der Bürgerenergie gilt.

„Die Ergebnisse zeigen deutlich die Verunsicherung, die das geplante Ausschreibungsmodell mit sich bringt. Bürgerenergieprojekte sichern als zentraler Bestandteil einer verbrauchernahen Energiewende die Akzeptanz regenerativer Energien vor Ort. Die seit vielen Jahren bewährte feste Einspeisevergütung lieferte dabei für Bürgerenergieprojekte ein solides Fundament. Statt dieses nun wegzubrechen, sollten Bürgerenergieprojekte deshalb auch künftig konsequent von den Ausschreibungen ausgenommen werden“, forderte Jan Dobertin, Geschäftsführer des LEE NRW.

Bei den Ausschreibungen für die Windenergie an Land, denen der LEE NRW grundsätzlich mit großen Vorbehalten gegenübersteht, bieten Akteure bundesweit um eine festgelegte Menge an Erzeugungskapazität. Insbesondere kleinere bürgergetragene Projekte haben gegenüber großen Projektierungsunternehmen deutliche Nachteile, weil sie durch umfangreiche finanzielle Vorleistungen erheblich höhere Risiken tragen und Kosten eines eventuell gescheiterten, weil einzigen Projektes nicht auf andere Projekte umlegen können. So haben internationale Erfahrungen mit Ausschreibungen gezeigt, dass deren Umsetzung regelmäßig auch zu einer hohen Konzentration der Marktakteure geführt hat.

Schleswig-Holstein droht zum Windenergiemuseum zu verkommen

Kein anderes Bundesland legte in den beiden vergangenen Jahren so viele Windenergieanlagen still wie Schleswig-Holstein. Trotzdem sind noch rund 450 Turbinen am Netz, die älter sind als zwanzig Jahre.

Husum. Veraltete Windkraftanlagen durch effizientere Modelle zu ersetzen („Repowering“), ist wirtschaftlich und energiepolitisch vielfach sinnvoll. Allerdings werden hierfür in Schleswig-Holstein derzeit kaum noch Genehmigungen erteilt, kritisiert der Landesverband WindEnergie Schleswig-Holstein.

Nach einer aktuellen Studie der „Fachagentur Windenergie an Land“, liegt die durchschnittliche Betriebsdauer einer schleswig-holsteinischen Windenergieanlage bei 17,5 Jahren – und damit ein knappes Jahr über dem Bundesdurchschnitt. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass Schleswig-Holstein zu den Pionieren der Windenergiebranche zählt. Daher stehen hier noch viele Anlagen der ersten Generation.

Insofern ist der Modernisierungsbedarf hier besonders hoch. Und obwohl kein anderes Bundesland in den vergangenen zwei Jahren mehr Windkraftanlagen stillgelegt hat als Schleswig-Holstein, befinden sich noch 450 Turbinen am Netz, die älter als 20 Jahre sind. „Schleswig-Holstein darf nicht zum Museum der Windbranche werden“, warnt der Verbandsvorsitzende Reinhard Christiansen.